AugenBlick

Der tägliche Börsenkommentar

Der „AugenBlick“ bietet Ihnen kurz und knapp Informationen zu den täglichen Bewegungen an den Kapitalmärkten.
25. September 2020
Dow Jones Nasdaq S&P 500 DAX ATX STOXX50E MSCI UK HSI NIKKEI
Aktuell 26.815 10.672 3.247 12.607 2.102 3.160 1.638 23.262 23.209
Veränderung ggü. Vortag +0,20% +0,37% +0,30% -0,29% -0,44% -0,64% -1,31% -0,21% +0,53%
Endlich – Forscher melden Entdeckung hochwirksamer Antikörper gegen Corona
+++
US-Präsidialamt – Trump wird Ergebnis einer fairen Wahl akzeptieren
+++
USA verhängen neue Sanktionen gegen den Iran
+++
Oh je – Rio de Janeiro verschiebt Karneval für unbestimmte Zeit
Guten Morgen. Wow, was für eine Meldung: Berliner Forscher haben hochwirksame Antikörper gegen das Coronavirus entdeckt. Sie verfolgen nun die Entwicklung einer passiven Impfung. Die Antikörper würden sofortigen Schutz bieten – präventiv ebenso wie bei Erkrankten! Sehr fein. Die Börsen tendierten etwas fester. Investoren setzen darauf, dass die Regierungen mit neuen Konjunkturpaketen auf die aktuelle Entwicklung reagieren werden. Angesichts der steigenden Zahl von EU-Risikogebieten und Reisewarnungen für das außereuropäische Ausland sieht sich die deutsche Tourismusbranche in einer Überlebenskrise. Industrievertreter haben angesichts steigender Infektionszahlen davor gewarnt, dass weiter Produktions- und Geschäftsausfälle Unternehmen in ihrer Existenz gefährden und die Politik zu Beschränkungen mit Augenmaß aufgerufen. Oh je. In den österreichischen Skigebieten wird es im Winter neben vielen anderen Maßnahmen kein Apres Ski geben. Der Tourismus macht 15% des österreichischen BIP aus und sorgt für Hunderttausende Arbeitsplätze. Pro Wintersaison werden normal mehr als 59 Millionen Übernachtungen verzeichnet. Wie sich die Maßnahmen auf die Nächtigungs-Zahlen auswirken werden? Unklar. Befürworter führen ins Feld, dass es zuletzt in Österreich 832 Neuinfektionen gab. Gegner meinen, dass nicht die Anzahl der PCR-positiv getesteten Personen wichtig ist, sondern vielmehr die Anzahl der schwerkranken Menschen. Die Zahlen im nackten Neonlicht: Derzeit befinden sich aufgrund des Corona-Virus in Österreich 78 Personen auf Intensivstationen, in Deutschland sind es 250. Das ist nur ein Bruchteil der Zahlen vom Frühjahr. Rätsel, Rätsel, Grübel, Grübel. Glücklicher Schwede: Ausgerechnet Schweden ist derzeit das einzige Land in der EU, in dem seit Sommerbeginn die Zahl der wöchentlichen Coronaneuinfektionen laut Presseberichten kontinuierlich zurückgeht.