AugenBlick

Der tägliche Börsenkommentar

Der „AugenBlick“ bietet Ihnen kurz und knapp Informationen zu den täglichen Bewegungen an den Kapitalmärkten.
18. Februar 2019
Dow Jones Nasdaq S&P 500 DAX ATX STOXX50E MSCI UK HSI NIKKEI
Aktuell 25.883 7.472 2.776 11.300 3.024 3.241 2.091 28.374 21.282
Veränderung ggü. Vortag +1,74% +0,61% +1,09% +1,89% +2,11% +1,84% +0,57% +1,70% +1,82%
Vorerst keine Details – US-Handelsministerium übergibt Zoll-Empfehlungen an Trump
+++
EZB-Ratsmitglied: Geldpolitik alleine kann Abschwung nicht verhindern
+++
Reaktionen auf Trumps Forderung: EU-Länder lehnen Aufnahme von IS-Kämpfern ab
+++
Insolvenz von Flybmi: Britische Airline rutscht wegen Brexit-Angst in die Pleite
Guten Morgen…1,1310 USD…Die Nacht wird heller. Die Voodoo-Götter der Finanzmärkte sind erwacht. Durch den starken Anstieg des Dow Jones sind die Allzeithöchststände nur noch 4% entfernt. Die Sinne schwinden. Jene Anleger, die auf schwächere Märkte gewettet haben, beginnen zu zittern. Das Sentiment hellt sich auf. Mein Puls wird schneller. Es herrscht großer Optimismus über den Fortschritt der Handelsgespräche zwischen den USA und China. Die Anleger rechnen fest damit, dass die Frist bis 1. März verlängert wird und damit die Strafzölle auf chinesische Importgüter zunächst nicht erhöht werden. In den USA ist laut Trump der Notstand der Herzen und Seelen ausgebrochen. Durch die Notstandsverordnung, so sie vor Gericht hält, kann er Mittel für den Bauer der Mauer zu Mexiko freimachen. Die Demokraten sehen dadurch das System der Checks and Balances faktisch aufgehoben. In Mitteleuropa ist ein Notstand der Börsen- Kommentatoren zu beklagen. Das US-Handelsministerium hat seinen Prüfbericht über die Bedrohung der nationalen Sicherheit durch Auto-Importe an Trump übergeben. Trump hat nun 90 Tage Zeit, um auf dieser Basis zu entscheiden, ob er Zölle von bis zu 25% auf Auto-Einfuhren verhängt. Die EU-Kommission schätzt den Wert europäischer Auto- und Autoteilexporte in die USA auf mehr als EUR 50 Mrd. pro Jahr. Vor dem Hintergrund der eingetrübten Konjunkturaussichten denkt die EZB laut über erneute Geldspritzen nach. Er könne sich eine Neuauflage der Langfristkredite für Banken vorstellen, sagte EZB-Direktor Coeure. Bei Anlegern in europäischen Bankaktien brach Jubel aus (europ. Bankenindex +3,8%!). Europas größter Versicherer, die Allianz (+3,2%), steigerte den operativen Gewinn 2018 auf einen Rekordwert von EUR 11,5 Mrd. Auf dieser Basis sollen die Dividende angehoben und weitere Aktien im Volumen von EUR 1,5 Mrd. zurückgekauft werden.