AugenBlick

Der tägliche Börsenkommentar

Der „AugenBlick“ bietet Ihnen kurz und knapp Informationen zu den täglichen Bewegungen an den Kapitalmärkten.
24. Mai 2019
Dow Jones Nasdaq S&P 500 DAX ATX STOXX50E MSCI UK HSI NIKKEI
Aktuell 25.490 7.628 2.822 11.952 2.949 3.327 2.081 27.335 21.073
Veränderung ggü. Vortag -1,11% -1,58% -1,19% -1,78% -1,96% -1,76% -1,43% +0,25% -0,37%
US-Regierung zahlt Farmern wegen Handelsstreits 16 Milliarden Dollar
+++
Handelsministerium – USA erwägen bei Währungsmanipulation Abgaben
+++
Trump – Huawei könnte in Handelsabkommen mit China eingeschlossen werden
+++
Deutsche 5G-Auktion überspringt Marke von sechs Milliarden Euro
Guten Morgen…1,1180 USD…Die schwarzen Schatten des Handelskonfliktes belasten die Märkte. Still. Aus dem Dunkeln der Wall Street. Beschwörungsformeln in Richtung Weltpolitik. Die Anleger scheinen die Grammatik der Spitzenpolitiker nicht mehr zu beherrschen. Wenigstens tendiert heute der Aktienmarkt in China kaum verändert. Dabei spielten Sorgen eine Rolle, dass der Handelskonflikt sich zu einem umfassenden strategischen Machtkampf ausweiten könnte. Trump stellte zwar in Aussicht, dass der Streit um Huawei im Rahmen eines Handelsabkommens mit China gelöst werden könnte. Das klingt fast schon so, als besäße er einen Plan für die Zukunft. Very Danger: Zugleich bezeichnete er die Firma aber als “sehr gefährlich“. Washington erwägt Sanktionen nun auch gegen die chinesische Video-Überwachungsfirma Division. Am 20.Juni könnte ein Showdown zwischen Xi und Trump auf dem G20 Gipfel stattfinden. Der blutlose Preis für die US-Ölsorte WTI ist seit letzter Woche um 12% regelrecht eingebrochen. Hohe US-Lagerbestände haben den Markt überrascht. Das drückte auf die Aktienkurse der Branche, deren Konzerne in den Leitindizes schwer gewichtet sind. Die USA sind mittlerweile die größte Ölfördernation weltweit. Der S&P Energiesektor war mit minus 3,1% der mit Abstand größte Verlierer unter den Sektoren. LBrands (+13%, bekannt u.a. durch die Dessous-Marke Victoria’s Secrets) – profitierten hingegen von starken Zahlen. Beim Kosmetikhersteller Avon Products ist die brasilianische Natura Cosmeticos mit ihrem Kaufangebot zum Zuge gekommen. Schwergewicht Apple (-1,7%) stand unter Druck. Cook erwirtschaftet den Großteil seiner Erträge in China. Aber auch Chiphersteller wie Intel, Qualcomm oder Samsung tendierten schwächer. Aus den Depots flogen auch Aktien chinesischer Firmen, die an der Wall Street notiert sind (Baidu -4,2%).