Augenblick 30.07.20 05:24:57

Der tägliche Börsenkommentar

Der „AugenBlick“ bietet Ihnen kurz und knapp Informationen zu den täglichen Bewegungen an den Kapitalmärkten.
30. Juli 2020
Dow Jones Nasdaq S&P 500 DAX ATX STOXX50E MSCI UK HSI NIKKEI
Aktuell 26.540 10.543 3.258 12.822 2.208 3.300 1.730 25.130 22.363
Veränderung ggü. Vortag +0,61% +1,35% +1,24% -0,1% -1% -0,1% +0,04% +0,99% -0,15%
Samsung steigert im Corona-Quartal Gewinn um fast ein Viertel
+++
Trump begründet US-Truppenabzug mit zu geringem deutschen Nato-Beitrag
+++
Studie – US-Mieter mehr als 21,5 Mrd Dollar im Rückstand
+++
In Brasilien über 70.000 Coronavirus-Fälle an einem Tag
Guten Morgen…Darum schreib‘ ich’s auf, mal in Schwarz, mal mit Farbe. Da, wo jetzt ein Herz ist, war mal ’ne Narbe und da steht dein Name, ich trag‘ ihn mit Stolz und das ist meine Art dir zu sagen, es ist schön, dass du da bist. Sido. Tausend Tattoos. Wir sagen es viel zu selten, aber es ist schön, dass die US-Notenbank da ist. Fed-Chef Powell hält in der von der Pandemie ausgelösten Rezession den Zins nahe Null und die Tür für weitere Krisenhilfen weiter offen. Der Kurs des Euro sprang nach seinen Äußerungen kurzzeitig über 1,18 Dollar. Einer der größten Börsenrallyes der Geschichte setzt sich weiter fort. Von den 163 S&P-Mitgliedern, die bislang ihre Bücher geöffnet haben, haben 79% – wenngleich recht niedrig angesetzten – Erwartungen übertroffen. Das ist deutlich mehr als in den vergangenen Quartalen. Ausländer haben im Mai für einen neuen Rekordbetrag Aktien in den USA gekauft. Dagegen haben die Firmen selbst durch IPOs und secondary Offerings in rekordhohem Volumen Aktien netto verkauft. Einige Unternehmen, die üblichen Verdächtigen wie GM oder GE, haben allerdings Zahlen veröffentlicht, die so vertrauenserweckend auf die Anleger wirkten, als wenn sie in einem Flugzeug die Durchsage hören würden: This is your Pilot speaking, I´m working from home today. Bei AMD (+12%) und Starbucks (+4%) fielen die Zahlen trotz der Einbrüche durch die Covid-19-Krise besser als befürchtet aus. In den USA sind gestern 1.461 Menschen an einer Coronavirus-Infektion gestorben, der höchste Wert seit dem 27. Mai. Das entspricht rechnerisch etwa einem Todesfall pro Minute. Insgesamt wurden dort seit Virus-Ausbruch mehr als 150.000 Tote verzeichnet, die höchste Zahl weltweit. Die Mieter in den USA sind einer Untersuchung zufolge im Zuge der Pandemie um insgesamt mehr als 21,5 Milliarden Dollar in Zahlungsrückstand geraten.
Augenblick 30.07.20 05:24:57