Augenblick 25.06.20 04:44:32

Der tägliche Börsenkommentar

Der „AugenBlick“ bietet Ihnen kurz und knapp Informationen zu den täglichen Bewegungen an den Kapitalmärkten.
25. Juni 2020
Dow Jones Nasdaq S&P 500 DAX ATX STOXX50E MSCI UK HSI NIKKEI
Aktuell 25.446 9.909 3.050 12.094 2.227 3.196 1.732 24.782 22.294
Veränderung ggü. Vortag -2,72% -2,19% -2,59% -3,43% -3,58% -3,11% -3,13% -0,50% -1,07%
Weltbank – Pandemie gefährdet Millionen Kinder und Mütter in armen Ländern
+++
Großaktionär macht Weg für Lufthansa-Rettung frei
+++
US-Polizeireform hängt einen Monat nach Floyds Tötung im Kongress fest
+++
Corona-Pandemie: Neuinfektionen in den USA erreichen Höchstwerte
Guten Morgen… Die Infektionszahlen haben sich zuletzt schneller aufgeheizt, als das Weltklima. Die Börsen haben deutlich schwächer tendiert. Die US-Bundesstaaten Florida, Oklahoma und South Carolina meldeten gestern einen Rekordanstieg bei Neuinfektionen, sieben weitere Bundesstaaten verzeichneten Anfang der Woche Rekordwerte, und Australien meldete den größten täglichen Anstieg an Infektionen seit zwei Monaten. Die Gouverneure von New York, New Jersey und Connecticut ordneten für Reisende aus neun anderen US-Bundesstaaten eine Selbst-Isolation an. Vor diesem Hintergrund konnte der Rekord-Anstieg des Ifo-Index die Talfahrt der Börsen nicht bremsen. Zusätzlich zu den Bedenken bezüglich des Virus haben beunruhigende Signale an der Handelsfront zwischen den USA und China die Anleger verunsichert: Die US-Regierung ist zu der Überzeugung gelangt, dass große Konzerne wie der Telekomausrüster Huawei und die Videoüberwachungs-Firma Hikvision entweder im Besitz des chinesischen Militärs sind oder von diesem kontrolliert werden. Die australische Fluggesellschaft Qantas kündigte an, infolge der Pandemie ein Fünftel der Belegschaft abbauen zu müssen. Die vollständige Erholung der US-Wirtschaft dürfte sich nach Einschätzung von Evans, ein führender Vertreter der US-Zentralbank, noch Jahre hinziehen. Konjunkturdaten vom Mai signalisierten eine überraschend starke Nachfrage, sagte er. Offenbar hätten sich Arbeiter und Verbraucher sicher genug gefühlt, früher als erwartet wieder in Geschäften einkaufen zu gehen. Das aber könnte negative Folgen haben. Seine Prognose gehe davon aus, dass auf zwischenzeitliche lokale Virusausbrüche reagiert werden müsse – und durch schneller als erwartete Wiedereröffnungen könnte die Lage womöglich noch schlimmer werden. S&P hat die Bonitätsnote der Aida-Mutter Carnival (-10%) auf BB+ von BBB- gesenkt.
Augenblick 25.06.20 04:44:32