Augenblick 24.07.20 04:22:10

Der tägliche Börsenkommentar

Der „AugenBlick“ bietet Ihnen kurz und knapp Informationen zu den täglichen Bewegungen an den Kapitalmärkten.
24. Juli 2020
Dow Jones Nasdaq S&P 500 DAX ATX STOXX50E MSCI UK HSI NIKKEI
Aktuell 26.652 10.706 3.236 13.103 2.297 3.372 1.752 24.802 22.752
Veränderung ggü. Vortag -1,31% -2,29% -1,23% -0,01% -1,18% +0,03% +0,10% -1,83% -0,58%
Mexiko meldet Rekordzahl an Neuinfektionen
+++
US-Außenminister Pompeo fordert schärferes Vorgehen gegen China
+++
US-Notenbank erweitert Kreditprogramm im Kampf gegen Corona-Krise
+++
Schwache Technologieaktien drücken Börsen
Guten Morgen… Menschen vergessen vielleicht, wo sie die Friedenspfeife vergraben haben. Aber sie vergessen nicht, wo das Beil liegt. Mark Twain. Das Zeitalter der Angst fordert ihren Tribut. Ein überraschender Anstieg der Arbeitslosenzahlen in den USA sowie zunehmende Spannungen zwischen den USA und China haben die Anleger verschreckt. Die Erholung des US-Arbeitsmarktes geriet ins Stocken: erstmals seit fast vier Monaten stieg die Zahl der wöchentlichen Anträge auf staatliche Arbeitslosenhilfe mit 1,416 Millionen Bürgern wieder an. Das FBI hat drei chinesische Staatsbürger wegen Visa-Betrugs festgenommen. Bei allen handele es sich vermutlich um Mitglieder des chinesischen Militärs, die sich als Forscher ausgegeben hätten. Pompeo bezichtigte China erneut unfairer Handelspraktiken, Menschenrechtsverletzungen und Bemühungen, die amerikanische Gesellschaft zu infiltrieren. Chinas Militär sei stärker und bedrohlicher geworden, so der US-Außenminister. US-Dollar schwach. Eine iranische Passagiermaschine soll nach iranischen Angaben im syrischen Luftraum von zwei israelischen Kampfflugzeugen bedroht worden sein. In den Waffenfabriken der Populisten wird daraus Dynamit hergestellt. Nach dem Wirecard Bilanzskandal will Bundesfinanzminister Scholz die Finanzaufsicht stärken und jetzt auch Wirtschaftsprüfer schärfer kontrollieren. Die US-Notenbank Fed will den Zugang zu ihren Kreditprogrammen erweitern. Jetzt können sich nicht mehr nur Finanzinstitute mit frischem Geld eindecken, sondern sogar auch Broker-Dealer. Intel (-1%) hinkt bei der Entwicklung einer neuen Generation von Prozessoren Monate dem eigenen Zeitplan hinterher, hat aber besser als erwartete Zahlen veröffentlicht. Der techlastige Nasdaq Index hat über 2% verloren. Der Index hatte seit 23.März in einer sagenhaften Rallye über 63% (!) zugelegt und neue Allzeithöchststände erreicht.
Augenblick 24.07.20 04:22:10