Augenblick 19.06.20 05:05:55

Der tägliche Börsenkommentar

Der „AugenBlick“ bietet Ihnen kurz und knapp Informationen zu den täglichen Bewegungen an den Kapitalmärkten.
19. Juni 2020
Dow Jones Nasdaq S&P 500 DAX ATX STOXX50E MSCI UK HSI NIKKEI
Aktuell 26.080 9.943 3.115 12.282 2.326 3.250 1.762 24.448 22.488
Veränderung ggü. Vortag -0,15% +0,33% +0,06% -0,81% -0,61% -0,53% -0,50% -0,07% +0,59%
Wirecard – Betrugsfall erheblichen Ausmaßes nicht auszuschließen -Aktie stürzt ab
+++
Facebook löscht Spots von Trumps Wahlteam wegen Verstoß gegen Hassregeln
+++
Massenstellenabbau – 62 Filialen sollen bei Galeria Karstadt Kaufhof schließen
+++
Bundestag beschließt umstrittene Abstandsregeln für Windräder
Guten Morgen… Please, please could you find a way to let me down slowly? A little sympathy, I hope you can show me. Alec Benjamin. Let me down slowly. Die Furcht vor einer zweiten Virus-Welle und ein spektakulärer Kurssturz beim Dax-Konzern Wirecard sorgten für eine etwas eingetrübte Stimmung. In Europa ging der Markt nur langsam nach unten. Der breite US S&P 500 Index war unverändert. In den USA ebbt die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe langsamer als erwartet ab. Insgesamt stellten vorige Woche erneut mehr als 1,5 Millionen (Markterwartung: 1,3 Millionen) Bürger einen Antrag auf staatliche Stütze, nach revidiert 1,566 Millionen in der Woche zuvor. Die Corona-Pandemie hat in den USA Vollbeschäftigung in Massenarbeitslosigkeit umschlagen lassen: Mehr als 20 Millionen Amerikaner verloren im April ihren Job, bevor im Mai ein vorläufiges Ende des Abwärtstrends einsetzte und rund 2,5 Millionen Jobs geschaffen wurden. In mehreren US-Bundesstaaten steigen die Corona-Neuinfektionen so stark wie zuvor. Dazu kommt der Ausbruch in Peking. Das schürte bei einigen Anlegern die Sorge, dass auch in Europa die Corona-Zahlen wieder steigen könnten. China verschärfte die Sicherheitsmaßnahmen in Peking, Schulen wurden geschlossen, Flüge wurden gestrichen. Inzwischen sei der Ausbruch unter Kontrolle, sagte Chinas Chef-Epidemiologe. Hauptgesprächsthema an den Börsen war Wirecard (-62%). Der verhärtete Verdacht auf Bilanzfälschung bei dem Zahlungsdienstleister löste bei den Aktien einen für einen Dax-Konzern fast beispiellosen Absturz von zeitweise mehr als 70% aus. Wirtschaftsprüfer von EY hätten Hinweise auf falsche Angaben zu Täuschungszwecken gefunden. Es kann derzeit nicht ausgeschlossen werden, dass die Wirecard AG in einem Betrugsfall erheblichen Ausmaßes zum Geschädigten geworden ist, erklärt Vorstandschef Braun.
Augenblick 19.06.20 05:05:55