Augenblick 18.06.20 05:31:40

Der tägliche Börsenkommentar

Der „AugenBlick“ bietet Ihnen kurz und knapp Informationen zu den täglichen Bewegungen an den Kapitalmärkten.
18. Juni 2020
Dow Jones Nasdaq S&P 500 DAX ATX STOXX50E MSCI UK HSI NIKKEI
Aktuell 26.120 9.911 3.113 12.382 2.341 3.267 1.771 24.438 22.388
Veränderung ggü. Vortag -0,65% +0,15% -0,36% +0,54% -0,43% +0,76% +0,17% -0,18% -0,30%
Uno rechnet mit mehr Flucht Richtung Europa
+++
Studie – Bulgarien und Kroatien profitieren überproportional von EU-Hilfen
+++
USA geben Rückzug aus Verhandlungen über Digitalsteuer bekannt
+++
Fed-Chef – Kongress sollte Konjunktur in kritischer Phase weiter stützen
Guten Morgen… Not und Elend aus Viren und Panzern haben eine Einheit gebildet. An der Wall Street dämpfte ein Rekordanstieg bei Corona-Neuinfektionen in einigen US-Bundesstaaten die Kauflaune. Lichtblicke boten Technologie-Werte wie Google, die die Nasdaq im Plus hielten. Auch politische Spannungen hielten die Investoren in Atem. Der nordkoreanische Generalstab kündigte eine Verlegung von Soldaten in das Grenzgebiet an. Zudem fand ein Zwischenfall an der Grenze zwischen den beiden Atommächten China und Indien im Himalaya mit mehreren Toten bei den Investoren Beachtung. Internationale Kunden mit dem Panzer zu besuchen, ist vermutlich keine so gute Idee. US-Notenbankchef Powell rief die Abgeordneten im Repräsentantenhaus dazu auf, die von der Pandemie gebeutelte Wirtschaft weiterhin zu stützen. Die US-Wirtschaft werde sich erst dann vollständig erholen, wenn die Amerikaner sicher seien, dass die Pandemie unter Kontrolle gebracht wurde. Das bleibt alles andere als sicher, denn am Dienstag erreichten die Neuinfektionen Rekordstände in sechs Bundesstaaten, darunter Texas und Florida. Auf dem Friedhof der Reise-Urlaubsträume: Lufthansa (-1,3%) waren nach einer Achterbahnfahrt schwächer. Die Hoffnung auf ein verbessertes Rettungspaket lies den Kurs zunächst abheben. Die Airline warnte allerdings vor einem Scheitern dieses Paketes. Die angeschlagene Norwegian Air zog in der Spitze um 18 Prozent an. Norwegian fliegt wieder mehr Ziele an, nachdem die meisten Länder ihre Reisebeschränkungen zur Eindämmung der Pandemie gelockert haben. Der Online-Modehändler Boohoo eilt von Rekordhoch zu Rekordhoch. Ein Umsatzsprung von 45 Prozent im ersten Quartal macht den Zalando-Rivalen für das Gesamtjahr zuversichtlicher. Auch Zalando erfreute die Aktionäre nachbörslich mit einem positiven Ausblick für das zweite Quartal.
Augenblick 18.06.20 05:31:40