Augenblick 16.06.20 05:15:47

Der tägliche Börsenkommentar

Der „AugenBlick“ bietet Ihnen kurz und knapp Informationen zu den täglichen Bewegungen an den Kapitalmärkten.
16. Juni 2020
Dow Jones Nasdaq S&P 500 DAX ATX STOXX50E MSCI UK HSI NIKKEI
Aktuell 25.763 9.726 3.067 11.911 2.284 3.136 1.719 24.479 22.420
Veränderung ggü. Vortag +0,62% +1,43% +0,83% -0,32% -1,02% -0,55% -0,67% +2,95% +4,13%
Entspannung – Washington erlaubt US-Firmen Kooperation mit Huawei bei 5G
+++
Schnäppchenjäger und Fed-Ankündigung beflügeln Börsen
+++
Astronomen vermuten 36 Zivilisationen alleine in der Milchstraße
+++
Trump kündigt Dekret für Polizeireform an
Guten Morgen…Kann man die Börse so einfach ein und ausschalten wie ein Autoradio? Die Fed kann das. Rallye-Modus: Der NIKKEI legt zur Stunde um über vier Prozent zu! Die gute Stimmung der Anleger nach dem offiziellen Start des Anleihekaufprogramms der US-Notenbank zerstreute die Sorgen über eine zweite Virus-Welle. Die Fed erklärte, sie werde heute unter anderem mit dem Kauf von Unternehmensanleihen beginnen, einer von mehreren Notfallmaßnahmen im Zuge der Pandemie. Ebenso kündigte sie an, das Kreditprogramm auf gemeinnützige Organisationen auszuweiten. Die US-Notenbank will ein Portfolio zusammenstellen, das sich an einem breit angelegten Marktindex von US-Firmenanleihen orientiert. Dabei sollen spezielle für das Programm geltende Mindeststandards für Ratings, maximale Laufzeit und andere Kriterien gelten. Israel ist einem Bericht zufolge an dem experimentellen Coronavirus-Impfstoff von Moderna (+7%) interessiert und verhandelt dazu mit dem Unternehmen. Im Juli soll eine Studie in einer späten Phase mit 30.000 Freiwilligen beginnen. Größter Verlierer im Dax war die Lufthansa (-3%). Auch die von der Corona Krise schwer getroffene Lufthansa-Tochter Austrian Airlines will ihre Geschäfte bis 2022 um 20 Prozent zurückstutzen. Softbank, der Mitaktionär der Telekom-Tochter T-Mobile US, will sich eventuell von Aktien am gemeinsamen Unternehmen trennen. Die USA ändern ihre Vorschriften für US-Unternehmen zum Umgang mit dem chinesischen Netzwerkausrüster Huawei. US-Firmen dürfen nun mit den Asiaten bei der Ausarbeitung von Standards für 5G-Netzwerke kooperieren. Trump hatte Mitte Mai faktisch für ein weiteres Jahr Geschäfte mit Huawei und ZTE eigentlich untersagt. Nach wochenlangen Protesten gegen Rassismus und Polizeibrutalität hat Trump eine Reform der Polizei angekündigt. Details nannte er keine.
Augenblick 16.06.20 05:15:47